Aloe vera which you can use to soothe your razor burn
Image by Franziska Ingold

Rasurbrand – wie Du ihn vermeidest. Oder linderst.

0 Shares
12
0
0
0
0
0

Wenn Du Dich rasierst hattest Du wahrscheinlich hin und wieder schon mal ein bisschen Rasurbrand – diese rote Hautirritation, die bei jeder Berührung unangenehm brennt. Höchstwahrscheinlich ist es das Ergebnis von zu wenig Rasierschaum, zu großer Eile bei der Rasur oder Du hast die Klinge geschwungen wie bei der Heuernte – mit offensichtlich unzufriedenstellendem Resultat.

Was tun?

Das Ziel sollte natürlich sein, dass es gar nicht erst zu Hautirritationen kommt. Sollten sie dann doch mal auftreten, sind hier ein paar Tipps:

1. Beruhige die Haut.

“Wasche und trockne die Haut zuerst ab. Verwende dazu ein sauberes Handtuch und tupfe die Haut trocken – das Scheuern vom Trockenreiben könnte die Situation verschärfen. Eine Aftershave Creme wäre nach der Rasur normalerweise das Mittel der Wahl. Bei Rasurbrand brauchst Du jedoch vermutlich etwas mehr Hilfe. Probiere, die Rötung mit etwas Aloe-Vera-Öl zu lindern. Es wird in vielen Hautpflegeprodukten verwendet.

2. Lass ihn in Ruhe.

Rasurbrand kann ganz schön jucken und die Versuchung zu kratzen ist groß. Aber das hilft gar nicht weiter. Du musst die Finger davon lassen, damit es heilen kann und das Jucken nachlässt. Dies gilt insbesondere bei eingewachsenen Haaren. Dann solltest Du die Haut ein paar Wochen lang in Ruhe lassen, damit sie vollständig heilen kann.

3. Gibt ihm Raum.

Selbst wenn es Dir gelingt, die Finger davon zu lassen, kann Rasurbrand am Hals alleine schon durch die Kleidung extrem provoziert werden. In den kalten Wintermonaten können Jacken und Schals die Sache erschweren. Möglicherweise musst Du auf Deine coolste Jacke verzichten, bis es überstanden ist. Oder einen weichen Schal tragen, um Deinen Hals zu schützen. Es bringt nichts, Deine hippste Paisley-Jacke anzuziehen, wenn jeder nur auf die roten Stellen an Deinem Hals starrt.

Wie man ihn vermeidet.

Lass Dir einen Bart wachsen…

Lieber nicht?

1. Vorbereitung

Eine Rasur ohne Hautirritationen bedarf einer guten Vorbereitung. Andernfalls forderst Du nur Unannehmlichkeiten heraus. Nimm eine warme Dusche oder tauche den Kopf in eine Schüssel oder ein Becken mit warmem Wasser und wasche Dein Gesicht gründlich, damit sich die Poren öffnen. Dies macht Deine Haut und Dein Gesichtshaar weich und erhöht die Chance, dass der Rasierer Dein Haar abschneidet anstatt daran zu ziehen. Achte auf eine gründliche Reinigung, damit auch alle Reste abgestorbener Haut und Bakterien entfernt werden. Denn sie sind die Hauptverursacher von Rasurbrand.

2. Einschäumen.

Verwende Rasiergel. Er sorgt dafür, dass Dein Rasierer mühelos über die Haut gleitet und nicht an unebenen Hautstellen hängen bleibt. Denke daran: Reibung verursacht Brennen. Also lass es gar nicht erst dazu kommen. Ein guter Schaum wie dieser schützt Deine Haut und macht gleichzeitig Deine Haare weicher.

3. Ruhig Blut, Cowboy!

Wenn Du Deinen Rasierer mit Vollgas verwendest, wird dies die natürlichen Schutzbarrieren Deiner Haut zerstören. Du musst beim Rasieren nicht aggressiv vorgehen, das ist, als ob Du Dich selbst schlagen würdest. Und das ist einfach nur schräg. Zeuge dem Rasierer ein bisschen Respekt – immerhin handelt es sich dabei um ein Messer.

4. Nimm Dir die Zeit.

Nimm Dir ausreichend Zeit für die Rasur. Der Durchschnitts-Mann verbringt 10-25 Minuten mit seiner Bad-Routine. Eine Rasur innerhalb von 5 Minuten kann Dir mehr Schaden zufügen als sie Dir nutzt. Rasiere in Wuchsrichtung und, falls Du zu Rasurbrand neigst, spanne die Haut nicht während des Rasierens.

5. Vermeide stumpfe Klingen.

Frische Klingen. Frische Rasur. Wenn Du das Gefühl hast, dass Deine Klinge eher zieht als schneidet. Dann ist es Zeit, sie auszutauschen.

6. Schließe gut ab.

Sobald Du mit der Rasur fertig bist, ist es an der Zeit, die Poren wieder zu schließen. Dreh den Wasserhahn auf ‘Kalt’ und spritze Dir kaltes Wasser ins Gesicht, das spült abgestorbene Haut und Reste vom Rasierschaum weg. Dein Gesicht fühlt sich möglicherweise etwas straffer an, aber das ist ein gutes Zeichen. Es hat nur einen kleinen Alarm erhalten, das ist alles.

Schlusswort.

Das waren einige unserer Tipps zur Beruhigung der Haut und Vermeidung von Rasurbrand. Wenn das alles nicht hilft, ist Nass-Rasieren möglicherweise einfach nichts für Dich. Versuche es vielleicht einmal mit einem Langhaarschneider und trage einen Drei-Tage-Bart. Das wirkt sehr männlich und laut dieser Untersuchung veranlasst es Frauen eher dazu, Dich als Material für einen One-Night-Stand zu betrachten – wenn das Dein Ding ist.

 

–You got this.–

 

Empfange unsere nächsten Artikel direkt in Dein Postfach

 

Sag uns was du denkst.

12 Shares